Griechenland – kommt jetzt das große Zittern für die Anleger?

Griechenlands Geldversorgung ist für eine Woche beschränkt. Das bringt Unruhe in die internationalen Finanzmärkte und die Aktienkurse geraten unter Druck. Allerdings dürfte diese Unruhe nur so lange andauern, wie die Unsicherheit über Griechenlands Verbleib im Euro andauert. Dann werden sich die Märkte wieder beruhigen und zur Tagesordnung zurückkehren. Daher sollten Anleger nun die Nerven behalten und den Kursverfall dafür nutzen, freies Kapital in Aktien anzulegen. So sagt es schon eine alte Börsenweisheit: „Kaufen, wenn die Kanonen donnern!“ Wer nach der Griechenland-Krise 2011/12 auf dem Finanzmarkt eingestiegen ist, konnte seine Anlage nahezu verdoppeln. 


Da die griechische Wirtschaftsleistung gerade einmal 1 Prozent der Wirtschaftskraft der EU ausmacht, ist es ziemlich unwahrscheinlich, dass auch andere EU-Staaten wie Spanien oder Portugal ins Schlingern geraten. Also auch hier heißt es: Ruhe bewahren! Und wer Griechenland wirklich helfen möchte, sollte seinen Urlaub dort verbringen. Gerade auf den Inseln bekommt man von den Problemen in Athen wenig mit.

 

Mehr Expertenmeinungen im Handelsblatt unter http://tinyurl.com/q6u2qw4



DIESEN ARTIKEL TEILEN

Dieser Blog wurde von Ruth Steinert im Juni 2015 veröffentlicht.
Dieser Blog wurde von Ruth Steinert im Juni 2015 veröffentlicht.

Kontaktdaten

Ruth Steinert - Finanzexpertin

ANSCHRIFT

Marianne-Plehn-Straße 18

81825 München

REGULÄRE GESCHÄFTSZEITEN

Montag bis Freitag 9 - 18 Uhr

FESTNETZ

+49 (0)89 - 68 05 08 38

HANDY

+49 (0)170  - 34 53 805

FAX

+49 (0)89 - 68 05 08 39

MAIL 

office@ruthsteinert.de

Social Media

Ruth Steinert auf Twitter

Ruth Steinert auf Xing

Ruth Steinert auf Facebook

Die Finanzthemen jeden Monat kostenfrei als Newsletter

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Ihre persönlichen Daten einsehen

Ihr geschützter Online-Account öffnet sich in einem zweiten Browser!