Abwertung des Yuan ist hierzulande kein Grund zur Sorge

Die Irritation der Aktienmärkte auf die Abwertung des Yuans ist kein Grund zur Besorgnis. Die Aktienkurse von Unternehmen, die wirtschaftlich stark mit China verbunden sind, wie beispielsweise die Autohersteller, sind unter Druck geraten. Doch ist dies kein Grund zur Sorge! Die aktuelle Lage ist im Gegenteil eine gute Möglichkeit, zurückgefallene Qualitätsaktien zu einem günstigen Preis zuzukaufen.

Der Grund ist einfach: China exportiert mehr Waren in viele Regionen der Welt, als es importiert. 

Das bedeutet, dass die Preise für chinesische Waren für uns sinken werden. Die höheren Preise auf Waren, die nach China verkauft werden, dürften allerdings nicht allzu sehr ins Gewicht fallen. Dabei handelt es sich meist um hochveredelte Marken, bei denen sich Preisschwankungen nicht auf die Menge des Verkaufs auswirken.


Daher spielt das schwächeres Wirtschaftswachstum in China, auf das die Maßnahme hinweist, hierzulande keine Rolle. Wirtschaftlich dürften die Partnerländer also keinen zu großen Schaden von der Abwertung davontragen. Zudem hat die weltweit lockere Geldpolitik der Notenbanken einen größeren Einfluss auf die Börsen.


DIESEN ARTIKEL TEILEN

Dieser Blog wurde von Ruth Steinert im August 2015 veröffentlicht.
Dieser Blog wurde von Ruth Steinert im August 2015 veröffentlicht.